Donnerstag, 9. Januar 2020

den vollen Glanz des Erlösers erkennen

Zur Feria quinta (fünfter Wochentag: Donnerstag) nach Epiphanie [DM: 11. Januar oder fünfter Tag nach Epiphanie] betet die Kirche:

Tagesgebet
Deus, qui per Fílium tuum æternitátis tuæ lumen cunctis géntibus suscitásti, da plebi tuæ fulgórem plenum sui Redemptóris agnóscere, ut ad perpétuam claritátem per eius increménta pervéniat.
Das Gebet findet sich in den „Urkunden alter alemannischer Liturgien“ (und wurde durch eine Ersetzung und die Streichung des Schlusssatzes angepasst, wie sie in der Übersetzung in Klammern angegeben sind).

Übersetzung
Gott, der du durch deinen Sohn [durch diese Feier] deiner Ewigkeit Licht den gesamten (Heiden)völkern angefacht hast: gib deiner Gemeinde, den vollen Glanz seines Erlösers zu erkennen, damit sie zur dauerhaften Klarheit durch dessen Zuwüchse* gelangt [durch welchen ebendenselben es die Anfänge der Klarheit/des Glanzes empfangen hat].
* also durch vom Erlöser bewirktes Wachstum [der Erkenntnis?]

Deutsches Messbuch
Heiliger Gott, in Christus hast du den Völkern deine ewige Herrlichkeit geoffenbart. Gib uns die Gnade, das Geheimnis unseres Erlösers immer tiefer zu erfassen, damit wir durch ihn zum unvergänglichen Leben gelangen.
Das DM paraphrasiert frei; die spärlichen Anklänge ans Original sind fett markiert.

Gaben- und Schlussgebet wie am 29. Dezember

Keine Kommentare:

Kommentar posten